Die wundersame Vermehrung des guten Willens

Und es waren bei ihm viele Menschen, die taten ihm leid
und er redete zu ihnen von der unwiderstehlichen Liebe Gottes.
Als es dann Abend wurde, sagten seine Jünger zu ihm:
"Herr, schicke diese Leute fort, denn es mangelt ihnen am guten Willen.
Sie sind global vernetzt, ohne solidarisch zu sein.
Sie haben reichlich, aber sind unfähig, Gottes Gaben gerecht zu teilen.
Sie wissen mehr denn je über Gottes Schöpfung, aber vermögen nicht,
sie für die Zukunft zu bewahren."
Er aber sprach zu ihnen:
"Gebt ihnen doch von eurem guten Willen!"
Sie antworteten:
"Herr, wir haben ihn über allen Enttäuschungen nahezu verbraucht,
wie soll das Wenige, das wir haben, für so viele reichen?"
Aber sie fanden doch noch 7 gute Beispiele, 5 freundliche Ermutigungen,
2 Anstöße zum Nachdenken und einen kleinen Vorrat für gute Gespräche.
Und lächelnd nahm er dies Wenige in seine Hand,
blickte auf zum Himmel, sprach darüber das Dankgebet und Lob
und ließ sie es austeilen.
Die Jünger aber staunten über alle Maßen,
dass es für die riesige Menschenmenge reichte.
Ja, es blieb sogar ein Vielfaches des guten Willens übrig,
den sie bei sich gefunden hatten.
Denn möglich ist, das sahen sie,
Unmögliches bei ihm.
(Frei nach der Geschichte zur Zeitvermehrung von Lothar Zenetti)